Mehr Lebensraum nötig

In einer kürzlich veröffentlichen Studie berechneten die chinesischen Wissenschaftler die Mindestlebensraumfläche, die für das langfristige Überleben der Population der wilden Großen Pandas benötigt wird.


Der minimale Lebensraum für die langfristige Überlebensdauer beträgt 114,7 km². Weniger Lebensraum würde das Überleben der wilden Population schaden.


Heimat der wilden Großen Pandas


Ursprünglich lebten die wilden Populationen der Großen Pandas in Südchina, die meisten in den Gebieten von Ost-China bis Nord-Myanmar und Vietnam. Infolge der Naturkatastrophen und der zunehmenden menschlichen Aktivitäten lebt die bestehende Wildpopulation nur noch im östlichen Qinghai-Tibet-Plateau auf sechs separate Berge verteilt. In der Provinz Sichuan leben mehr als 74 % der wilden Großen Pandas.


Im Vergleich zu dem Zeitraum vor 10 Jahren hat sich der aktuelle Lebensraum, mit der Ausnahme von Xiao Xiang Ling Region, der wilden Großen Pandas verringert und die bestehende Fragmentierung des Lebensraums ist weiterhin ernst zu nehmender Faktor.

Isolierte Inseln sind schwer zu pflegen. Wenn die Zersplitterung des Lebensraums nicht reduziert wird, dann reicht die Wiedereinführung der Großen Pandas in die Wildnis auch nicht aus, um die langfristige Lebensfähigkeit der Population zu gewährleisten.


Außerdem schlagen die Forscher vor, dass es notwendig ist, in den am stärksten zersplitterten Gebieten, die Lebensraumbereiche zu erweitern und den Austausch der Population zu fördern.


Quellen: iPanda.com.news, Xinhuanet.com und andere, Fotos: © GPFIN