Eine landesweite Überprüfung der Gebiete und der Großen Pandas Populationen ergab, dass in der Wildnis Chinas 1.864 Große Pandas leben. Das ist 268 oder 16,8 % mehr als die vorherigen Untersuchungen zeigten, die erweitert 2003 endeten. Die Bereiche von den Lebensräumen der Großen Pandas sind von 11,8% auf 2,58 Millionen Hektar ausgedehnt, wie die Vorperiode der Studie zeigt, die bundesweit von der Staatlichen Forstwirtschaft Administration (SFA) durchgeführt wurde und am Samstag die Ergebnisse veröffentlichte. In der menschlichen Obhut lebende Große Pandas Population erreicht eine Anzahl von 375 bis Ende 2013, einschließlich 166 männliche und 209 weibliche Große Pandas in China. Im Vergleich zu 2003, stieg die Anzahl in der menschlichen Obhut lebenden Großen Pandas um 211 oder 128.7%, die im Paarungsfähigen Alter sind, sagte die SFA.
Die gemeinsame Giant Panda Forschung ergab, dass insgesamt 42 erwachsene sowie junge Große Pandas im Ausland lebten, d.h. in 12 Ländern bis Juni 2014. China hat Zusammenarbeit in der Forschung mit 17 Zoos aus Japan, den USA, Österreich, Thailand, Spanien, Australien, Großbritannien, Frankreich, Singapur, Kanada, Belgien und Malaysia etabliert und durchgeführt.


 Die wilden Großen Pandas sind in sechs Bergketten, darunter Qinling, Minshan, Qionglaishan, Daxiangling, Xiaoxiangling und Liangshan, über 49 Landeskreisen in den Provinzen Sichuan, Shaanxi und Gansu verteilt. Die Provinz Sichuan hat den längsten Lebensraum für die Großen Pandas mit 27 Gebieten errichtet. Die Gesamtzahl beläuft sich auf 67 Naturschutzzonen, die zum Anstieg der Population der Großen Pandas beigetragen haben.


Insgesamt 223 Große Pandas, die in der Wildnis zu Hause sind, haben ein hohes Risiko für das Überleben, geht aus den Ergebnissen der offiziellen Umfrage hervor. Die Großen Pandas leben in 24 isolierten Populationen in der freien Wildbahn, das ist 12 % der gesamten Population in freier Wildbahn, laut der Umfrage, die von der staatlichen Forstwirtschaft Administration (SFA) durchgeführt wurde. Ihr Leben in der Wildnis ist „mit hohem Risiko für das Überleben verbunden und die Situation ist nach wie vor alarmierend“, steht in dem Bericht. Aufgrund der geografischen Isolation und durch die menschlichen Eingriffe ist die wilde Bevölkerung fragmentiert, 33 isolierte Populationen, darunter 22 Populationen mit weniger als 30 Großen Pandas sind am Rande des Aussterbens und insbesondere 18 Populationen mit weniger als 10 Großen Pandas stehen vor  extrem hohen Wahrscheinlichkeit des Aussterbens. wolongpandicDie Zukunft für die weiteren zwei isolierten Populationen in Südost Minshan und mittleren Daxiangling Bergen ist nicht optimistisch, weil die Größe der Population zu klein ist, die Vermehrung der Bevölkerung sehr schwach ist und die Schäden, die durch das Wenchuan-Erdbeben im Jahr 2008 verursacht sind, nicht für die Erhöhung beitragen. Die Herausforderungen für Giant Panda Schutz erfolgte im Rahmen einer allgemeinen Verbesserung des Bildes, das zeigte, dass die Bevölkerungszahl der Großen Pandas in freier Wildbahn von 268 auf 1.864 in dem Zeitraum vor mehr als 10 Jahren zugenommen hatte.


Chen Fengxue, deputy head of the SFA sagte weiter, dass der Infrastrukturbau von Wasserkraftwerken, Straßen, rasche Entwicklung des Bergbaus und des Tourismus die Lebensräume der Großen Pandas bedrohen. Weiter sagte er, dass eine Verschärfung der Zersplitterung des Lebensraumes, das Überleben und die Vermehrung der Großen Pandas gestört seien. Laut der Umfrage sind die 319 Wasserkraftwerke, 1.339 km Straßen, 268,7 km der Hochspannungs-Leitungen, 984 Wohngebiete, 479 Minen und 25 Touristenattraktionen die größten Störungen in den Lebensräumen von den Großen Pandas. China hat drei nationale Untersuchungen über die Großen Pandas, jeweils eine in den 1970er Jahren durchgeführt, dann in den 1980er- und Anfang dieses Jahrhunderts- die zur Erhaltung vom Aussterben bedrohten Arten helfen sollen. Insgesamt 2.000 Menschen haben 60.000 Arbeitstage aufgewendet, um den Zensus und die Erforschung auf einer Fläche von 4,36 Millionen Hektar zwischen 2011 und 2014 durchzuführen (die vierte Auszählung im Lande). Die erste Begutachtung im Jahr 1976 zeigte, dass 2.000 Große Pandas in der freien Wildbahn leben, diese Zahl sank auf 1.114 in den 1980er Jahren nach der zweiten Auszählung.


 

Aufgrund der unterschiedlichen Lage und des Managementsystems, ist der Austausch zwischen verschiedenen Zuchtzentren und in der menschlichen Obhut lebender Großer Pandas nicht genug und es muss noch verbessert werden, um die genetische Vielfalt und die Ausfallsicherheit der Populationen zu erhöhen. Die Kapazität der Erhaltung muss gestärkt werden, schloss die Untersuchungsstudie. In einigen Bereichen ist das Budget nicht ausreichend und die technischen Kapazitäten des Personals an der Frontlinie relativ gering, was die Auswirkungen auf den Schutz der Großen Pandas einschränkt, ergab die Erforschung.


Um die Situation zu verbessern, wird die SFA die Freigabe des Großen Pandas Schutzplans zunächst beschleunigen und die Mittel für eine neue Reihe von Naturschutzprogrammen unterstützen und erhöhen. Die SFA wird die Rechtsvorschriften in der Verbindung mit den Anstrengungen der Zuchtzentren für die Vermehrung der Population verbessern, die Patrouille und die Überwachungssysteme und die Stärkung von Forschung und Bildung zur Erhöhung der beruflichen Fähigkeiten intensivieren.


 Quellen: Xinhuanet.com, china.org.cn, und andere, Fotos: © GPFIN